Mitsotakis: Wir akzeptieren keine mazedonische Nationalität und mazedonische Sprache


Verfassungsänderungen, den mazedonischen Irredentismus entfernen, für beide Seiten einen annehmbaren Namen "erga omnes", ohne Nationalität ethnische Mazedonier und mazedonische Sprache, sind die Bedingungen für eine Lösung der Namensfrage laut dem Führer der griechischen Opposition Nea Dimokratia Kyriakos Mitsotakis.

Vor den Partei Verantwortlichen sagte Mitsotakis, dass eine Vereinbarung, die den nationalen Interessen nicht gerecht werde, von der Nea Dimokratia nicht akzeptiert würde.

"Wir als eine Partei bleiben fest in unserer Position. Die Lösung sollte eins sein, vollständig sein und drei Elemente enthalten: Änderung der Verfassung von Skopje, Beseitigung aller irredentistischen Elemente, einschließlich Nationalität und Sprache. Mazedonische Nationalität und Mazedonische Sprache kann nicht akzeptiert werden. Ein Name für den allgemeinen Gebrauch innerhalb und über die Grenzen hinaus und für beide Seiten einen akzeptablen Namen um nicht die Beziehungen zwischen den beiden Ländern zu vergiften" , sagte Mitsotakis, unter Hinweis darauf, dass diese Position ist eine ehrliche, realistische und patriotisch und garantiert die Einheit der Griechen.

Der Führer der Neuen Demokratie kritisierte die griechische Regierung und sagte, der griechische Außenminister habe die griechischen Argumente mehr verteidigt als die griechischen Interessen, berichtete der Korrespondent der MIA aus Athen.

"Tsipras bleibt gefährlich für nationale Interessen und seine Regierung hat nicht die notwendige Ernsthaftigkeit, um mit kritischen nationalen Fragen umzugehen, und dies sollte nicht nur von Herrn Tsipras verstanden werden, auch Herr Kodzias soll dies verstehen, der die Argumente unserer Nachbarn oft mehr zu verteidigen scheint als die Interessen des Landes" sagte Mitsotakis.

Laut dem Führer der größten Oppositionspartei Griechenlands versucht Tsipras auf jeden Fall eine Einigung mit Mazedonien zu erzielen.

"Das was wir sehen, ist Qual, eine große Qual, um jeden Preis und so schnell wie möglich eine Lösung für das Problem Skopje zu finden und dies zu einem Zeitpunkt, wenn die Regierung keine politische Legitimität hält ein internationales Abkommen zu erreichen." betonte Mitsotakis der desweiteren sagte, dass "ein solches Phänomen in keiner griechischen Regierung bisher existierte."

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare