Kosovo hebt jüngste Zollbestimmungen für mazedonische Produkte auf


Das Kosovo hat die jüngsten Zollbestimmungen für mazedonische landwirtschaftliche Produkte aufgehoben. Auf der gestrigen Sitzung widerrief die kosovarische Regierung die Entscheidung über die Erhöhung der Zölle für 21 unserer Produkte um 30%. 

Diese Nachricht wurde dem mazedonischen Wirtschaftsminister Bekteshi von seinem kosovarischen Amtskollegen Hasani überbracht. 

Bekteshi ist überzeugt, dass die Entscheidung schon ab heute gelten werden, nachdem die kosovarischen Behörden zuvor ein offizielles Schreiben an ihre Zollbehörden überbrachten.

Kosovo hat diese "Schutzmaßnahme" für 18 Monate lang eingeführt und nach einer Reihe von Reaktionen beschlossen, die höheren Zölle nur für bestimmte Erzeugnisse zu erlassen, nicht jedoch für die sieben wichtigsten, darunter Tomaten, Paprika und Trauben, die einen saisonalen Charakter haben und den größten Teil davon abdecken unserer Exporte in dieses Land.

Die Regierung der Republik Mazedonien verspricht dagegen, den Schaden, den die Landwirte in diesen zwei Wochen erlitten haben, zu messen. "Man wird sie nicht im Stich lassen" hieß es. In diesen zwei Wochen gab es zuerst keine Reaktion, später weder noch Gegenmaßnahmen von mazedonischer Seite.

Die kosovarische Regierung habe die Argumente der mazedonischen Behörden berücksichtigt. Allerdings erfolgte diese Entscheidung erst, nachdem die Europäische Kommission das Kosovo vor gestern dringend aufgefordert hat, die Situation zu lösen und die Schutzmaßnahmen unverzüglich aufzuheben.

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare