Nach Freundschaftsvertrag: Gemeinsame Feier zwischen Bulgarien und Mazedonien zum Illindenaufstand


Gemeinsame Feier zwischen Bulgarien und Mazedonien zum Illindenaufstand, zugleich Mazedoniens Nationalfeiertag. Der Premierminister Bulgariens Bojko Borissov und Mazedoniens Premier Zoran Zaev werden am 2. August gemeinsam den 115. Jahrestag des Illinden-Aufstandes begehen und am Denkmal von Goce Delcev in Blagoevgrad Kränze niederlegen. 

Der Aufstand ereignete sich 1903, als Mazedonier sich gegen den osmanischen Besatzer auflehnten und einen Aufstand in der ganzen Region Mazedonien anfingen. Die Türken schlugen den Aufstand blutig nieder. Die bulgarische Geschichtsschreibung sieht den Aufstand als einen bulgarischen Aufstand an. Auch der antifaschistische Kampf Mazedoniens ist mit dem Ilinden verbunden (LINK auf unserem Geschichte Blog).

An der Zeremonie sollen auch der bulgarische Vizepremier und Verteidigungsminister Krassimir Karakatschanow und Mazedoniens Innenminister Oliver Spasovski teilnehmen. 

Mazedoniens neue Regierung unterschrieb exakt vor einem Jahr zum Nationalfeiertag einen Freundschaftsvertrag mit Bulgarien. Unter anderem wurde eine Kommission gegründet, die mazedonische Schulbücher revidieren wird. Alles was aus bulgarischer Sicht diskriminierend erscheint, oder in ihren Augen irredentistisch erscheint, sollen die Schulbücher geändert werden.

Zaev kündigte an, dass Bezeichnungen wie "bulgarischer faschistischer Besatzer" der Vergangenheit angehören. Bulgarien besetzte im Zweiten Weltkrieg an Seiten Hitler-Deutschlands Mazedonien. Unter die Regie der Bulgaren wurden die Juden in Makedonien deportiert.  

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare