Skopje und Pristina unterzeichnen Kooperationsabkommen im Energiesektor


Skopje und Pristina werden gemeinsame Energieprojekte realisieren. Dies wurde am Montag bei einem Treffen zwischen dem Wirtschaftsminister von Mazedonien, Kreshnik Bekteshi, und dem Wirtschaftsminister des Kosovo, Valdrin Lluka, bekannt, als ein Memorandum über die Zusammenarbeit im Energiesektor unterzeichnet wurde.

"Unser Projekt zielt darauf ab, die Stromnetze unserer beiden Länder miteinander zu verbinden", sagte Minister Bekteshi. Und führt danach weiter aus: "In der nächsten Periode ist ein aktuelles Projekt zur Realisierung beider Länder die Verbindung unserer Stromnetze mit der Wiederbelebung von 220 km Stromleitungen in den Kosovo. Dies würde eine weitere Verbindung zu den Elektrizitätssystemen der EU bedeuten, da der Kosovo über Albanien mit Italien verbunden ist, was die Zuverlässigkeit unseres Stromübertragungssystems erhöht. Demnächst werden wir auch eine internationale Ausschreibung für die Vergabe von Prämien für Strom aus Photovoltaik-Kraftwerken ankündigen.".

Ihm zufolge streben die beiden Länder auch zukünftige Kooperationen im Gassektor an.

Der Wirtschaftsminister des Kosovo, Valdrin Lluka, erklärte, dass er an diesem Sektor interessiert sei, da er in beiden Ländern viele Möglichkeiten für die Entwicklung dieses Netzwerks eröffne. Die beiden Minister haben auch über die Fertigstellung der Autobahn, die Skopje mit Bllaca verbindet, diskutiert, um den Handel zwischen den beiden Ländern zu fördern. Der Handel florierte, nachdem Kosovo hohe Zölle auf serbische Importwaren verhängte. Seitdem wuchs der Handel zwischen dem Kosovo und Mazedonien um etwa 40 Prozent.

Beide Minister sprachen demnach auch von einem Handel "auf höchstem Niveau bisher".

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare