Kolumne: Mazedoniens NATO-Mitgliedschaft bringt USA mehr Risiken als Vorteile

Der Beitritt Mazedoniens zur NATO bringt den USA mehr Risiken als Vorteile, meint Robert Moore. Der Politikberater der Defense Priorities Foundation veröffentlichte eine Kolumne im amerikanischen Medium The Hill. Die Ihr folgend nach dem Bild auf Deutsch übersetzt lesen könnt.



Der Beitritt Mazedoniens zur NATO bringt den USA mehr Risiken als Vorteile


Während die meisten Amerikaner mit der Debatte über den Abzug der Truppen von Präsident Trump aus Syrien und den laufenden Amtsenthebungsverfahren beschäftigt sind, sind ihre gewählten Führer dabei, der langen Liste der US-Verteidigungsverpflichtungen leise eine weitere Bürde hinzuzufügen.

Der Senat stimmte am Dienstag mit 91/2 für die Ausweitung der NATO-Mitgliedschaft auf Mazedonien, eine kleine Binnennation in Südosteuropa. Die einzigen Nein-Stimmen kamen von Sens. Mike Lee (R-Utah) und Rand Paul (R-Ky.), Die sich 2017 auch gegen die vorherige NATO-Erweiterungsrunde mit Montenegro aussprachen.

Für kleine Länder wie Montenegro oder Mazedonien liegen die Vorteile eines NATO-Beitritts auf der Hand. Mazedonien hat etwas mehr als 2 Millionen Einwohner und das 128. größte BIP der Welt. Artikel 5 der NATO sieht die kollektive Verteidigung aller Mitglieder vor, so dass die mazedonische Regierung und ihr geschätztes 13.000-köpfiges Militär durch den Aufstieg in die Organisation die Unterstützung erheblich größerer Militäreinheiten, einschließlich der einzigen Supermacht der Welt, erhalten.

Aber für die Vereinigten Staaten und andere Mitgliedsländer sind die Vorteile einer NATO-Erweiterung weder offensichtlich noch quantifizierbar. Mit dem beeindruckendsten und technologisch fortschrittlichsten Militär der Welt profitieren die USA im Wesentlichen nicht von der Hinzufügung einer derart kleinen Streitmacht in Friedens- oder Krisenzeiten. Zu ihrer Ehre leistete das mazedonische Militär militärische Unterstützung, die in Afghanistan und im Irak ehrenvoll war, aber objektiv hatte dies nur geringe Auswirkungen auf den Ausgang beider Konflikte.

Darüber hinaus nehmen viele größere NATO-Mitglieder ihre Verteidigungsverpflichtungen bereits nicht ernst. Amerikanische Entscheidungsträger auf beiden Seiten des Ganges haben dieses ernste Problem seit über zwei Jahrzehnten erkannt, setzen jedoch weiterhin auf Expansion, anstatt auf Bedenken hinsichtlich der Funktionalität der Allianz und des Engagements bestehender Mitglieder.

Solche Unterstützer in den Vereinigten Staaten werden die geostrategische Bedeutung des Bündnisses gegenüber der tatsächlichen Hinzufügung von militärischer Unterstützung hervorheben. Schließlich wurde die NATO als militärisches Bündnis nach dem Zweiten Weltkrieg konzipiert, um zu verhindern, dass die Sowjetunion ein strategisch wichtiges, aber schutzloses Europa beherrscht. Es ist eine der äußeren Kräfte, die die Sowjetregierung gebrochen haben.

Mazedonien nimmt jedoch einen Teil Europas ein, der für die USA von geringer strategischer und noch geringerer wirtschaftlicher Bedeutung ist. Seine Lage in der historisch volatilen Balkanregion birgt ein ernstes Risiko für jedes Land, mit dem es ein defensives Bündnis eingeht, da wir kaum zwei Jahrzehnte von einem größeren bewaffneten Konflikt in dieser Region entfernt sind. Ein verstärktes Engagement auf dem Balkan ist für die Politik in den Vereinigten Staaten zu Recht kein strategischer Imperativ. Die amerikanischen Wähler würden diesen Gedanken wahrscheinlich ebenfalls ablehnen.

Welchen weiteren Anreiz gibt es für westliche Staats- und Regierungschefs, die NATO-Erweiterung weiterhin fraglos zu unterstützen? Befürworter zitieren die Bekämpfung und Abschreckung der russischen Aggression als primäre Rechtfertigung. Wie Senator Jim Risch (R-Idaho), Vorsitzender des Senatsausschusses für auswärtige Beziehungen, der dazu beitrug, das NATO-Votum in Mazedonien durch die gesamte Kammer zu lenken, erklärte: „Die Russen hassen so etwas, sie hassen eine Vergrößerung der NATO, aber wir wollen, dass die Europäer ermutigt werden. “

Russlands Frustration über die NATO-Erweiterung ist kein neues Thema, und es sollte nicht der Dreh- und Angelpunkt sein, der über die US-Außenpolitik entscheidet. Bald nach dem Zerfall der Sowjetunion begannen die NATO-Mitglieder mit der ersten Expansionsrunde, während Russland schwach und die postsowjetische Regierung für die Integration in die freie Welt zugänglicher war.

Diese Expansion hat den Westen nicht in neue russische Führer eingebunden und den Aufstieg einer autoritären Regierung unter Wladimir Putin nicht verhindert. Die anschließenden Expansionsrunden in die ehemaligen Sowjetzonen haben die russischen Aggressionen in Georgien und der Ukraine nicht davon abgehalten, wie es die westlichen Führer wünschten.

Als die NATO seit dem Ende des Kalten Krieges expandierte, wurde Russland genau das, was die Befürworter der NATO-Expansion behaupteten, zu verhindern: eine destabilisierende Kraft in der Region, die versucht, sich gegen wahrgenommene Bedrohungen ihrer Interessen zu wehren. Die Russen haben sich von nichts abschrecken lassen; stattdessen war ihre Aggression ihrer Ansicht nach gerechtfertigt und notwendig.

Es gibt alle Anzeichen dafür, dass Trump die bevorstehende Mitgliedschaft Mazedoniens in der NATO unterzeichnen wird, und ihre Mitgliedschaft ist, obwohl sie für die Vereinigten Staaten von geringem Nutzen ist, nicht annähernd so riskant wie die mögliche Mitgliedschaft von Nationen wie der Ukraine oder Georgien. Die Mitgliedschaft der NATO wird jedoch nichts dazu beitragen, die seit langem bestehenden Probleme der Lastenteilung in den Griff zu bekommen, und einer bereits überlasteten US-Verteidigungsstruktur eine weitere Verpflichtung auferlegen.

Wenn die Vereinigten Staaten über eine mögliche Verlängerung bestehender oder die Schaffung neuer Verteidigungsabkommen nachdenken, sollten sie in erster Linie prüfen, inwieweit solche Abkommen unsere nationalen Sicherheits- und Wirtschaftsinteressen fördern oder gefährden, nicht ihre Forderung, geopolitische Rivalen zu bekämpfen oder ob eine Verlängerung „verdient“ ist. von strategisch unwichtigen Ländern. Eine Politik, die von dem Wunsch getrieben wird, unseren einzigen nuklearen Kollegen zu ärgern, ist keine solide Grundlage für eine Verteidigungsstrategie.

Robert Moore ist Politikberater der Defense Priorities Foundation. Zuvor arbeitete er fast ein Jahrzehnt auf dem Capitol Hill, zuletzt als leitender Angestellter von Senator Mike Lee im Streitkräfteausschuss des US-Senats.


QUELLE: The Hill (Englisch), übersetzt von Makedonien News

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare