Mazedonische Regierung verweigert Wizz Air neuen Vertrag


Die Mazedonische Regierung verweigert der ungarischen Billigfluggesellschaft Wizz Air einen neuen Vertrag, laut der mazedonischen Regierung habe Wizz Air nicht komplette Unterlagen bei der jüngsten Ausschreibung für Subventionen eingereicht.

Wizz Air war der einzige Bieter bei der letzten Ausschreibung (wir berichteten HIER).

Das Ministerium für Verkehr und Kommunikation hat das Verfahren zur Gewährung von Finanzhilfen für Luftfahrtunternehmen eingestellt.

Das Verfahren wurde auf Vorschlag der Kommission zur Durchführung des Verfahrens zur Gewährung finanzieller Unterstützung für Luftfahrtunternehmen und nach der öffentlichen Eröffnung am 27. Juli dieses Jahres, für die nur ein Angebot von Wizz Air eingereicht wurde, für nichtig erklärt.

"Bei der öffentlichen Eröffnung kam die Kommission zu dem Schluss, dass der eingereichte Antrag auf finanzielle Unterstützung nicht gemäß Paragraph 2.1 des Auftragsdokuments eingereicht wurde, d.h. die drei versiegelten Umschläge enthielten nicht den vollständigen Namen und die Anschrift des Luftfahrtunternehmens, was eine der in der Dokumentation genannten Bedingungen ist" wird das Ministerium für Verkehr und Kommunikation zitiert.

Auf dieser Grundlage kam die Kommission zu dem Schluss, dass keine Bedingungen für eine weitere Bewertung des erhaltenen Antrags auf finanzielle Unterstützung bestehen. Laut einem Bericht der Kommission hat das Ministerium für Verkehr und Kommunikation das Verfahren zur Gewährung finanzieller Unterstützung eingestellt.

Das Ministerium für Verkehr und Kommunikation kündigt an, dass die öffentliche Ausschreibung zur finanziellen Unterstützung von Luftfahrtunternehmen innerhalb kürzester Zeit erneut ausgeschrieben wird, um den Ausbau des Luftverkehrs in der Republik Mazedonien zu ermöglichen.

Lesen Sie auch: WizzAir streicht Flüge nach Barcelona und London

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare