Mitsotakis: Ich kann das Prespa-Abkommen nicht annullieren

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis ist der Meinung, dass er das so genannte Prespa-Abkommen nicht annullieren könne. Das Abkommen unterzeichnete sein Vorgänger.

"Ich habe mein Bestes getan, um den Deal zu verhindern, aber auch mit völliger Aufrichtigkeit warnte ich, dass es schwierig sein würde, diesen zu annullieren, wenn er unterzeichnet wird. Jetzt versuche ich, die beunruhigenden Aspekte des Prespa-Deals zu verbessern", sagte der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis gegenüber der griechischen Zeitung "To Vima". 

Mitsotakis äußerte sich, wie der mazedonische Informationsdienst MIA unter anderem aus Athen berichtet, auch zu der Kritik, dass er nach den Wahlen seine Position zum Prespa-Abkommen geändert habe.

"Ich versuche, die problematischen Aspekte des Prespa Abkommens zu verbessern. Daher unterstützte meine Regierung die Produzenten von Nordgriechenland, um die mazedonische Marke zu sichern. Die vorherige Regierung hat es nicht getan. Ich traf Zaev und sagte: "Ich möchte gute nachbarschaftliche Beziehungen, aber ich akzeptiere keine falschen Interpretationen von Identitätsproblemen im Zusammenhang mit Griechenland." Und ich habe immer die Notwendigkeit unterstützt, den europäischen Weg des westlichen Balkans offen zu halten", sagte er.

Mitsotakis bezog sich darauf auf das jüngst vorgestellte neue griechische Markenzeichen "Macedonia the GReat". Nordgriechische Produkte sollen in Zukunft mit diesem Label versehen werden (siehe Bild unten), aber auch anderweitige Werbekampagnen und Promotions, wie im Tourismus, werden mit dem Label nun geführt.


Am 7. Juli 2019 gewann Kyriakos Mitsotakis die vorzeitige Neuwahlen in Griechenland gegen seinen Kontrahenten Alexis Tsipras und übernahm das Amt als Premierminister in Athen. 

Seit dem 11. Januar 2016 ist er Vorsitzender der Nea Dimokratia (ND). Zuvor war er Minister für die Verwaltungsreform und E-Government im Kabinett Samaras, sowie von 2016 bis 2019 -bis zum Wahlgewinn- Oppositionsführer im griechischen Parlament.

Relevante Beiträge zum Artikel:



QUELLE: Republik mk (Mazedonisch). übersetzt von mazedonien-news.mk

Kommentar veröffentlichen

0 Kommentare